02.11.2012 - steineggerpix.com

Go to content
my galleries > 2012 > antarctica 2012

Impressions of our Holiday Expedtion Cruise with MS Bremen / Hapag-Lloyd to Antarctica 2012

October 27th - December 5th, 2012: Lugano - Tenerife - Montevideo - Falkland Islands - South Georgia - South Shetlands -
Peninsula Antarctica - Drake Passage - Kape Hoorn - Ushuaia - Buenos Aires - Iguacu Waterfalls - Lugano

written by vreni steinegger / pictures shot by rémy steinegger for fun ...

  previous day

Freitag, 2. November 2012 – Auf See, Kurs Montevideo / Uruguay

next day   

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


28 Grad Lufttemperatur, 28 Grad Wassertemperatur und ein wunderschöner Tag. Leider bisher ohne Wale und Delphine. Und von der mir sehr angenehmen Wassertemperatur des Meeres habe ich und alle anderen auch nicht viel. Wir dürfen ja nie raus. Schwimmen ist nur im Pool. Wobei der Pool mehr so eine Art kleine Pfütze ist, sind zwei Menschen drin, ist er voll. Aber das macht nichts, die Tage vergehen auch ohne jegliche Aktivität viel zu schnell. Essen, Trinken, das Meer betrachten, mit den Mitpassagieren ein Schwätzchen halten und schon ist es wieder Abend. Die meiste Zeit verbringe ich mit Rémy, Andrea und Andreas. Andrea ist vier Jahre jünger als ich, aber da die meisten Passagiere Ü-70 sind, stehen wir uns schon rein altersmässig sehr nahe, aber das ist es eigentlich nicht. Wir sprechen einfach die gleiche Sprache und verstehen uns blind und blendend. Andrea’s Mann Andreas ist ein soweit unkomplizierter Knuddelbär, solange er genug zu essen und Zeit für’s Mittagsschläfchen hat.  Auch ihn mag ich sehr, sehr gern. Und Rémy fügt sich harmonisch ein, denn auch er mag die beiden total. Wir haben es einfach schön miteinander und das wird sich auch in den kommenden Wochen nie ändern. Wir frühstücken zusammen, essen gemeinsam zu Mittag und für’s Abendessen sind wir sowieso dazu verdonnert zusammen zu sein. Tisch 37! Und auch der Absacker spät abends ist immer Ehrensache.
Viel später, schon in der Antarktis, fragte uns einmal eine Dame wie lange Andrea und ich uns denn schon kennen. Unsere Antwort: „Seit dem 29. Oktober 2012, dem ersten Tag nach dem Auslaufen in Teneriffa" konnte sie kaum glauben. Denn sie hat mit ihrer Schwester gewettet, dass wir schon jahrelang befreundet sind.
Da es heute am Mittagsbüffet unter anderem frisch zubereitetes Rib Eye Steak vom Lido-Grill gibt, weiss ich, Jochen wird sich zu uns gesellen. Er liebt so ein schönes Steak. Jochen entwickelt sich langsam aber stetig zu unserem Highlight an der abendlichen Tafel. Bis er jeweils den passenden Wein gefunden hat, das passende Glas muss natürlich auch dazu gereicht werden, verdurstet die Resttruppe langsam vor sich hin. Bei uns geht das Weinauslesen immer ruck-zuck. Wir wissen, was wir wollen. Auch Birgitt’s Bier, das sie jeweils zum Abendessen trinkt, wird dabei immer schaumloser. Aber wir haben ja Anstand und warten Jochens Prozedere geduldig ab, damit wir gemeinsam auf einen weiteren schönen Tag anstossen können. Mit den entsprechend bissigen Kommentaren unsererseits natürlich. Das tönt dann ungefähr so: „ Jochen, bis eben mochten wir dich noch!!" oder später in der Antarktis, wenn irgendeiner von uns sich etwas kompliziert anstellte: „Mach mir jetzt nicht den Jochen!!". Das Traurige ist nämlich, Jochen wird uns in Montevideo verlassen. Er trägt sich mit dem Gedanken, nach Uruguay auszuwandern. Und will mal Land und Leute genauer kennenlernen. Angelika, seine zuhause gebliebene und uns leider unbekannte Frau ist gemäss Jochen davon allerdings noch nicht so begeistert.
Nach dem Abendessen gibt in der Panorama Lounge Kino: „Longitude – Kampf auf hoher See" Dabei geht es um die Längengrade. Und die waren seinerzeit hochkompliziert zu bestimmen. Birgitt und Andreas gehen gucken und haben uns dann anschliessend in der Lidobar kompetent in ein paar Sätzen aufgeklärt. Verstanden habe ich allerdings immer noch nichts. Da kann man doch das GPS nehmen?
Da sich Rémy während der Überfahrt auch einmal eine Auszeit vom Fotografieren verdient hat, sind die ersten Bildgalerien halt ein wenig dünn geworden ...


Kommentare an die Autorin sind willkommen!



Back to content